Syndicate content


magazin

Bild: Nancy Horowitz

Elisabeth Kulman: «Man muss authentisch sein. Ich glaube, das ist die stärkste Kraft und macht auch ein erfülltes Leben aus.»

 

Elisabeth Kulman überraschte mit ihrem Rückzug von der Bühne – und sucht konsequent ein authentisches Leben
Auf dem Weg
Sie eilte von Erfolg zu Erfolg, und sie schlug mit der von ihr ins Leben gerufenen Bewegung «Art but fair» eine Bresche für die Sängerbranche. Doch der Erfolg begann sie aufzuzehren. Deshalb nahm die österreichische Mezzosopranistin Elisabeth Kulman zunächst eine Auszeit. Bis sie im vergangenen Frühjahr ihren Entschluss kundtat, sich von der Bühne ganz zurückzuziehen und sich künftig auf konzertante Auftritte zu konzentrieren. Anlässlich ihres Debüt-Liederabends bei der Schubertiade in Schwarzenberg trafen wir die Sängerin zum Gespräch.
Bild: Thomas Entzeroth
Die «Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten» feiert Jubiläum – und blickt nach vorne
Vor 25 Jahren waren sie noch wesentlich dünner gesät, die Einrichtungen zur Förderung junger Musikerinnen und Musiker. Hans Heinrich Coninx machte damals einen pionierhaften Schritt und gründete die «Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten». Die Musikszene hat sich in der Zwischenzeit stark gewandelt, geblieben ist die hohe Schwelle eines jungen Talents am Anfang einer Solistenkarriere. Darüber, wie geholfen werden kann diese erfolgreich zu meistern, ein Gespräch mit Stiftungsgründer und -präsident Hans Heinrich Coninx. Ausserdem ein Interview mit dem Dirigenten Kristjan Järvi, der im Rahmen der Jubiläumsreihe der Orpheum-Konzerte mit dem Baltic Sea Youth Philharmonic in der Zürcher Tonhalle gastiert.
Der Dirigent Paavo Järvi über die neue Pariser Philharmonie und warum er trotzdem nach Tokio wechselt
Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen verbindet Paavo Järvi seit 2004 eine besonders enge und erfolgreiche künstlerische Beziehung. Sei es mit ihrem Beethoven- oder Schumann-Zyklus im Konzertsaal oder auf Tonträgern. Der estnisch-amerikanische Dirigent ist derzeit auch Chef des Orchestre de Paris und damit Hausherr der neuen Pariser Philharmonie, die er als Erster auf die Probe stellte. Das M&T-Gespräch über seine Erfahrungen mit dem ambitiösen Bau sowie über ein umstrittenes aktuelles Schostakowitsch-Projekt.
Jörg Widmann über das Komponieren, über Kunst als Provokation und warum Publikumserfolg zwiespältig ist
Unter den zeitgenössischen Komponisten ist Jörg Widmann einer profiliertesten, vielseitigsten und erfolgreichsten. Einer, der 
nächtelang durchkomponiert, tagsüber oft durch die halbe Welt unterwegs ist, um abends auf einem Konzertpodium eigene Werke zu dirigieren – oder Klarinette zu spielen. In der Saison 2015/16 ist er als Inhaber des «Creative Chair» beim Tonhalle-Orchester Zürich in insgesamt zehn Konzertprogrammen in seiner staunenswerten Vielseitigkeit zu erleben.
Bild: Nancy Horowitz
Elisabeth Kulman überraschte mit ihrem Rückzug von der Bühne – und sucht konsequent ein authentisches Leben
Sie eilte von Erfolg zu Erfolg, und sie schlug mit der von ihr ins Leben gerufenen Bewegung «Art but fair» eine Bresche für die Sängerbranche. Doch der Erfolg begann sie aufzuzehren. Deshalb nahm die österreichische Mezzosopranistin Elisabeth Kulman zunächst eine Auszeit. Bis sie im vergangenen Frühjahr ihren Entschluss kundtat, sich von der Bühne ganz zurückzuziehen und sich künftig auf konzertante Auftritte zu konzentrieren. Anlässlich ihres Debüt-Liederabends bei der Schubertiade in Schwarzenberg trafen wir die Sängerin zum Gespräch.