Syndicate content


Lucerne Festival Sommer 2018

Erstellt von wagner
Am 13. November stellte das Lucerne Festival sein Sommerprogramm 2018 vor. Es steht unter dem künstlerischen Motto «Kindheit». Residenz-Komponist ist Fritz Hauser (Bild), als «Artiste Etoile» wurden die Cellistin Sol Gabetta und der Regisseur Dan Tanson eingeladen. Das Festival-Orchester unter seinem Chefdirigenten Riccardo Chailly führt den wie immer imposanten Reigen der weltbesten Sinfonieorchester an, neu sogar mit drei verschiedenen Programmen.

Chailly eröffnet mit Strawinsky und Mozart zusammen mit dem Pianisten Lang Lang. Das zweite Programm ist Ravel und Debussy gewidmet, das dritte Wagner und Bruckner. Die Berliner Philharmoniker gastieren zum ersten Mal mit ihrem künftigen Chefdirigenten Kirill Petrenko, Simon Rattle kehrt zurück mit dem London Symphony Orchestra, die Wiener spielen unter Franz Welser-Möst, Andris Nelsons gastiert mit dem Boston Symphony Orchestra. 

Nicht fehlen beim Festival-Thema «Kindheit» dürfen Gustavo Dudamel mit dem einzigartigen Jugendorchester aus Venezuela sowie Daniel Barenboim mit dem palästinensisch-israelischen «West Eastern Divan Orchestra». 2004 war Sol Gabetta Preisträgerin des «Credit Suisse Young Artist Awards, jetzt kehrt sie als «Artiste Etoile» ans Festival zurück und spielt drei Cellokonzerte (Haydn, Elgar, Martinu) sowie ein Rezital-Programm mit Matthias Goerne und Kristian Bezuidenhout.

Weniger bekannt als die Star-Cellistin dürfte der zweite «Artiste Etoile» 2018 sein: Der luxemburgische Regisseur Dan Tanson arbeietet ausschliesslich mit Kindern und Jugendlichen und kommt in dieser Funktion in der Reihe «Young», unter anderem mit einer «Senegalliarde» zum Zug, einem Projekt mit traditioneller Musik aus dem afrikanischen Land für die jüngsten Zuhörer. 

Wie immer hat die zeitgenössische Musik in Luzern einen herausragenden Platz. In den zahlreichen Konzerten der Festival Academy erhält Karlheinz Stockhausen eine Hommage zum 90. Geburtstag in deren Rahmen auch zwei der zentralsten seiner Werke zur Aufführung kommen: «Gruppen» und «Inori». Wolfgang Rihm, der künstlerische Leiter der Academy gibt sein drittes Composer Seminar und Matthias Pintscher dirigiert unter anderem die Urauffürung des Orchesterstücks «Reading Malevich» («Roche Commission»).

Vom Composer in Residence Fritz Hauser, der sich als Schlagzeug-Klangtüftler und Projektkünstler hervorgetan hat, kommen unter anderem eine Version seiner Performance «Schraffur» mit 200 Kindern im KKL zur Aufführung. Energie, aber auch Unschuld und Neugier verbinde er mit dem Festivalthema «Kindheit», sagte Hauser und erzählte, wie er als Kind das Treppenhaus als Lärminstrument missbraucht habe. Aber auch, wie er allein mit dem Streicheln eines thailändischen Gongs seine Faszination für den Klang des Schlagwerks ohne den initialen Schlag entdeckt habe.

Die Konzerte im Überblick: https://www.lucernefestival.ch/de/programm/sommer-festival-2018 (Der Vorverkauf startet allerdings erst am 5. März 2018) 

Vorerst beginnt am 18. November 2017 das Piano-Festival mit Martha Argerich, Kit Armstrong, Sophie Pacini, Gabriela Montero, Evgeny Kissin, Daniil Trifonov, Leif Ove Andsnes oder Piotr Anderszewski. 

Reinmar Wagner

Bild: Priska Ketterer