Syndicate content


Die Saison 17/18 am Opernhaus Zürich

Erstellt von wagner
Am 8. März stellte der Opernhaus-Intendant Andreas Homoki mit seinem Team in Zürich den Spielplan für die kommende Saison vor. Er bewegt sich weitgehend im bekannten und bewährten Rahmen mit einem besonderen Akzent auf mehreren Uraufführungen.

Heinz Holliger schreibt eine Oper für das Opernhaus Zürich: 20 Jahre nach «Schneewittchen» (keine Märchenoper, sondern basierend auf Texten von Robert Walser) gibt es mit «Lunea» also erneut eine Uraufführung des grössten lebenden Schweizer Komponisten. Diesmal steht der Dichter Nikolaus Lenau und dabei besonders die letzten, umnachteten Jahre seines Lebens im Zentrum. Das Libretto schreibt Händl Klaus, der Intendant Homoki inszeniert, Holliger wird selber dirigieren. 

Auch das Ballett kann mit einer spannenden Uraufführung punkten. Christian Spuck beauftragte den Choreographen Edward Clug mit einem abendfüllenden Stück zum Thema «Faust». Die Musik dazu komponiert der Slowene Milko Lazar. Spuck selber choreographiert Tschaikowskys «Nussknacker», nimmt dabei aber Bezug auf die Urfassung des Stoffs, der bei E.T.A. Hoffmann ein Schauermärchen ist. 

Eine weitere Uraufführung kommt von Xavier Dayer, die Kammeroper «Der Traum von dir». Damit beginnt Homoki eine Reihe von neuen Kammeropern von Schweizer Komponisten. Neben der Holliger-Uraufführung inszeniert der Hausherr Verdis «Forza del Destino». Eingeladen hat er wiederum Regisseure wie Barrie Kosky, Sebastian Baumgarten, Calixto Bieito oder neu David Alden, die eine ähnliche, moderne Regiesprache im Musiktheater verfolgen. 

Der Chefdirigent Fabio Luisi leitet selber die Neuproduktionen von Weills «Mahagonny» und Verdis «Forza del Destino», dazu einige Wiederaufnahmen und Konzerte. Die bald ein Dutzend Produktionen umfassende CD- und DVD-Auswahl der Intendanz Homoki ist ab sofort auch auf diversen Streaming-Diensten wie iTunes oder Spotify verfügbar. 

Reinmar Wagner

Bild: Heinz Holliger, Foto: Priska Ketterer

 

Die Neuproduktionen 2017/18 im Überblick:

Oper:

• Tschaikowsky: «Eugen Onegin», D: Stanislav Kochanovsky, R: Barrie Kosky, mit Peter Mattei und Pavol Breslik

• Weill: «Mahagonny», D: Fabio Luisi, R: Sebastian Baumgarten, mit Karita Mattila, Annette Dasch und Christopher Ventris

• Puccini: «Madama Butterfly», D: Daniele Rustione, R: Ted Huffmann, mit Svetlana Aksenova und Saimir Pirgu

• Dayer: «Der Traum von dir», D: Michael Richter, R: Nina Russi

• Mozart: «Idomeneo», D: Giovanni Antonini, R: Jetske Mijnssen, mit Joseph Kaiser

• Holliger: «Lunea», D: Heinz Holliger, R: Andreas Homoki, mit Christian Gerhaher und Juliane Banse

• Donizetti: «Maria Stuarda», D: Enrique Mazzola, R. David Alden, mit Salome Jicia, Diana Damrau und Pavol Breslik

• Verdi: «La Forza del Destino», D: Fabio Luisi, R: Andreas Homoki, mit Hibla Gerzmava, George Petean und Yonghoon Lee

• Monteverdi: «L'incoronazione di Poppea», D: Ottavio Dantone, R: Calixto Bieito, mit Stéphanie d'Oustrac, Julie Fuchs und Valer Sabadus

 

Ballett:

• Tschaikowsky: «Nussknacker und Mausekönig» , Ch: Christian Spuck, D: Paul Connelly

• «Emergence», Ch: Crystal Pite, Sol León, Paul Lightfoot

• «Faust», Ch: Edward Clug, D: Mikhail Agrest

 

• Opernstudio: Mozart: «La Finta Giardiniera», D: Gianluca Capuano, R: Tatjana Gürbaca

• Kinderoper: Jörn Arnecke: «Ronja Räubertochter»

 

Link zum Saisonbuch des Opernhauses:

http://issuu.com/opernhauszuerich/docs/issuu_opernhaus_saisonbuch_2017_18