Syndicate content


oper

Bild: Dirk Bleicker

Simone Kermes: «Natürlich gehört beides zum Leben: das Überborden wie die Mässigung.»

 

Simone Kermes schwärmt für barocke Feste, träumt von Sinnlichkeit und Wollust und sieht gleichzeitig die Notwendigkeit des Masshaltens
«… ganz bewusst mein Weg»
Simone Kermes weiss, was sie will. Immer wieder setzt sie schrille Noten mit ihren extravaganten Auftritten und Roben. 
Und geht auch künstlerisch leidenschaftlich wie mutig ihren eigenen Weg. Auch mit ihrem neuen Programm «Inferno e Paradiso», das den Bogen von Bach bis Lady Gaga spannt und das sie mit ihrem Instrumentalensemble «Amici Veneziani» gleichzeitig 
als CD realisiert hat. Zum Gespräch trafen wir die Sopranistin in Berlin.
Bild: Martin Hoffmeister
In Erinnerung an die italienische Sopranistin Mirella Freni
Mirella Freni wurde im Januar 2010 in Cannes mit einem Midem Classical Award für ihr künstlerisches Lebenswerk ausgezeichnet. Andrea Meuli war Mitglied der damaligen Jury und führte das Gespräch mit der italienischen Sopranistin – knapp fünf Jahre nach ihrem Rückzug von der Bühne. Danach gründete sie in ihrer Heimatstadt Modena eine Sängerakademie und war auch andernorts um den Nachwuchs an Sängerinnen und Sängern bemüht. So zum Beispiel im Herbst 2009 am Theater Basel. Von diesem 
Meisterkurs stammen die Fotos von Priska Ketterer. – Zur Erinnerung an Mirella Freni publizieren wir noch einmal Auszüge aus diesem Interview, da sie Persönlichkeit und künstlerisches Credo der grossen Sängerin authentisch spiegeln.