Syndicate content


musik

Bilder: Priska Ketterer/Lucerne Festival

Mariss Jansons: «Vielleicht bin ich ehrgeizig und ein Perfektionist, aber ich hoffe doch in einem guten Sinn!»

 

In memoriam Mariss Jansons – Erinnerungen an einen der prägendsten Dirigenten unserer Zeit
Tiefe und 
Leidenschaft
Er wurde einer der ganz Grossen unter den tonangebenden Dirigenten, liess sich aber Zeit für diesen Aufstieg – Zeit zum Studieren, Zeit zum Reflektieren. Denn stets ging es ihm vorrangig um Musik, kaum um die eigene Karriere. Er war seinen Orchestern eine treue Seele, blieb ihr Chefdirigent über viele Jahre. Sie dankten es ihm mit künstlerischen Leistungen, wie man sie derart intensiv und aus tiefstem Innern engagiert sonst kaum zu hören bekam. Jedes Konzert unter Mariss Jansons war – auch wenn das Wort abgegriffen ist – ein Ausnahmeereignis.
Bilder: Marco Borggreve
Der französische Dirigent Sylvain Cambreling auf Tournee mit Sol Gabetta
Sylvain Cambreling dirigiert erstmals das Basler Kammerorchester – und geht gleich mit ihm auf Tournee. Im Rahmen der 
Migros-Kulturprozent-Classics gastiert man in Genf, Zürich und Bern. Weitere Konzerte mit demselben Programm schliessen 
sich in Basel, Grenoble und Freiburg i.Br. an. Mit dabei die Cellistin Sol Gabetta, die ein neues, ihr gewidmetes Konzert 
von Wolfgang Rihm uraufführt.
Bild: Brucknerorchester/Kerschi
Der Dirigent Markus Poschner ist in Linz und Lugano Chef zweier Orchester aus zwei ganz unterschiedlichen Kulturen
Markus Poschner ist Chefdirigent des Orchestra della Svizzera italiana (OSI), seit Sommer 2018 leitet er dazu noch das Bruckner Orchester Linz. Beides äusserst erfolgreich. Und regelmässig dirigiert er auch am Opernhaus Zürich. So eine viel beachtete, 
ungewöhnliche Neuproduktion von Humperdincks «Hänsel und Gretel» in der letzten Saison, dieses Jahr nun die prominent besetzte Wiederaufnahme von Andreas Homokis «Fidelio»-Inszenierung. Und mit dem OSI sowie der Pianistin Khatia Buniatishvili bereist Markus Poschner im Februar Deutschland und die Schweiz.