Syndicate content


Werner Signer, Geschäftsführender Direktor Konzert und Theater St.Gallen

Konzert und Theater St. Gallen

 

Werner Signer, Geschäftsführender Direktor Konzert und Theater St.Gallen

1 Die kommende Saison wird geprägt sein von drei aussergewöhnlichen Faktoren. 2021/2022 wird in die Geschichte eingehen als erste Nach-Corona-Saison, wie wir schwer hoffen! Zum Zweiten werden wir wegen der Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten weiterhin nicht im Stammhaus spielen können, sondern in unserer eigens errichteten provisorischen Spielstätte – die wir gerne endlich ordentlich in Betrieb nehmen würden. Und als Drittes stehen wir vor einem Wechsel in der Operndirektion: Nach einer erfolgreichen Ära mit Peter Heilker übernimmt per Saison 2021/2022 Jan Henric Bogen das Zepter beim Musiktheater. Was nun die konkrete Saisonplanung betrifft, so haben wir bei der Werkwahl insbesondere die durch Corona zutage getretene Chorproblematik mitberücksichtigt. Grundsätzlich gilt: Wir gehen mit der nötigen Portion Zuversicht an die kommende Saison heran.

2 So lange er muss! Wir funktionieren seit Monaten improvisierenderweise, aber es ist unver- kennbar: Die Lust an diesem Theatermachen auf Sparflamme und am steten Umdisponieren wird irgendwann erschöpft sein. Wir spüren einen starken Drang, endlich wieder eine Spielzeit präsentieren und umsetzen zu können, welche die vielfältigen Möglichkeiten des Theaters erlebbar macht.

3 Wegen des Sanierungs- und Erweiterungspro- jekts und des Ausweichens in die kleinere provisorische Spielstätte sind wir derzeit ohnehin mit einem kleineren Budget unterwegs als üblich. So gesehen hat der Pragmatismus bei uns in der Pla- nung bereits Einzug gehalten.

4 Ein überzeugendes Schutzkonzept soll Corona-Ängste vergessen machen oder gar nicht mehr aufkommen lassen. Wobei zum jetzigen Zeitpunkt ja nicht absehbar ist, welche behördlichen Vorga- ben in Sachen Schutzvorkehrungen im Herbst gelten werden. Wie gesagt: Wir hoffen, dass bis zur Spielzeit 2021/2022 die Nach-Corona-Zeit angebrochen sein wird und das Publikum mit einem unbändigen Appetit auf Live-Kultur herbeiströmt.

5 Grundsätzlich nein.

Ausgabe: -