Syndicate content


thema

Was wir von der Spielzeit 2021/22 erwarten können: die grosse M&T-Umfrage in der Schweizer Kulturszene
«Ist Kreativität nicht genau das?»
Die Spielzeit 2020/21 erfordert von Intendanten und Veranstalterinnen, von Musikerinnen wie Schauspielern oder Tänzern ein enormes Mass an Flexibilität. Alle müssen mit enttäuschten Erwartungen und Hoffnungen umgehen, sich ständig wieder neu aufstellen, neue Versuche wagen. Das wird wohl bis nächsten Sommer so bleiben. Sicherheit gibt es in diesen Monaten keine. Auch nicht für das Publikum. Da wird ein Konzert, auf das man sich so lange gefreut hatte, kurzfristig abgesagt, dort zwingt eine Quarantänezeit einen Künstler ins Bühnenabseits. Und so weiter. Längst müssen aber die Weichen für die nächste Spielzeit gestellt werden. Wie gehen Intendantinnen und Intendanten, Veranstalterinnen und Veranstalter damit um? Wie planen die Schweizer Bühnen und Orchester die Saison 2021/22? Wie geht es weiter? M&T hat gefragt.

Die fünf Fragen:

1 Wie planen Sie Ihre nächste Saison?

2 Wie lange kann Ihr Betrieb ohne gesicherte Planung improvisierenderweise funktionieren?

3 Können Sie sich die für die Spielzeit 2021/22 vorgenommenen Projekte noch leisten? Anders gefragt: Zwingt Pragmatismus, gewisse Projekte zu streichen oder zumindest zu verschieben?

4 Was planen und unternehmen Sie, um Ihr Publikum angstfrei zurückzugewinnen?

5 Sehen künftige Künstlerverträge anders aus als vor dem Corona-Einschnitt?

 

Die Reihenfolge bildet den zeitlichen Eingang der Antworten ab. Leider fehlt das Theater Basel in dieser Umfrage. Die zugesicherten Antworten haben uns, trotz mehrmaligem Nachhaken, bis Redaktionsschluss nicht erreicht.

 

Werner Signer, Geschäftsführender Direktor Konzert und Theater St.Gallen

1 Die kommende Saison wird geprägt sein von drei aussergewöhnlichen Faktoren. 2021/2022 wird in die Geschichte eingehen als erste Nach-Corona-Saison, wie wir schwer hoffen! Zum Zweiten werden wir wegen der Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten weiterhin nicht im Stammhaus spielen können, sondern in unserer eigens errichteten provisorischen Sp ... Weiter

Aviel Cahn, Direktor Grand Théâtre de Genève

1 Eigentlich wie vorgesehen. Wir hoffen, dass bis im Sommer schweizweit grossflächig geimpft sein wird, damit der Betrieb wieder durchstarten kann. Dies sicher weiterhin mit gewissen Massnahmen zum Schutze des Publikums und des Personals. Aber das haben wir eigentlich gut im Griff. Dazu gibt es aber Plan B Ideen, falls es doch nicht klappen so ... Weiter

Ina Karr, Intendantin Luzerner Theater

1 «Und mach nur einen Plan, sei nur ein grosses Licht ...» heisst es bei Bertolt Brecht. Corona hat uns alle viel Flexibilität gelehrt! Und so gestalten sich auch unsere Vorbereitungen für die nächste Spielzeit noch herausfordernder als gewöhnlich – ohnehin ist ein Neustart ja immer etwas Besonderes. Ensemble-Scouting, Castings oder Vorsing ... Weiter

Marcel Falk, Geschäftsleiter Kammerorchester Basel

1 Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass wir den Konzertbetrieb sowohl in Basel als auch auf internationalen Bühnen nach den Sommerferien wieder aufnehmen werden können. Das heisst aber nicht, dass wir wissen, wie sich das Publikum verhalten wird. Wird es wieder in die Konzerte strömen wie vor der Krise? Oder zeigt die erzwungene Entkultur ... Weiter

Sonja Koller / Sonja Wegelin, Geschäftsleitung Camerata Bern

1 Wir gehen optimistisch an die Sache heran und planen relativ normal. Ein Vorteil dabei ist, dass unsere Kernbesetzung aus 15 Leuten besteht. Neu denken wir verstärkt in Szenarien und Alternativen und bereiten beispielsweise für ein Programm sowohl eine reguläre zweiteilige, als auch eine einteilige Version ohne Pause vor. 2 Das kommt ganz ... Weiter

Christoph Müller, Geschäftsführer Hochrhein-Musikfestival sowie Mit-Geschäftsführer von Swiss Classics

1 Für uns als Veranstalter (swiss classics im KKL Luzern und Riehen, Hochrhein-Musikfestival mit den Klassiksterne-Zyklen) ist es vorerst entscheidend, wie wir durch das Frühjahr 2021 hindurch kommen und ob wir im Herbst 2021 überhaupt noch existieren, so dramatisch dies auch klingen mag. Die Saison 2021/22 planen wir zurzeit in einer leicht ... Weiter

Jennifer Islinger, La Cetra Barockorchester & Vokalensemble Basel

1 Aufgrund von Verschiebungen und Tourneeausfällen sind wir gerade dabei, die kommende Saison teilweise neu zu planen, sowohl was die Konzerte unserer eigenen Konzertreihe betrifft als auch was externe Engagements, Tourneen, Theaterproduktionen und so weiter betrifft. Es gibt verschiedene Szenarien wie Wiederholungskonzerte oder verkleinerte B ... Weiter

Dominik Deuber, Intendant Musikkollegium Winterthur

1 Wir sind zuversichtlich und gehen davon aus, dass die nächste Saison planmässig stattfinden wird. Es ist uns aber bewusst, dass die Situation unberechenbar bleibt. Für uns gilt deshalb nach wie vor, weiterhin flexibel zu bleiben. Ich muss unserem Orchester wirklich ein Kränzchen winden: Innerhalb von wenigen Wochen wurden ganze Produktion ... Weiter

Numa Bischof Ullmann, Intendant Luzerner Sinfonieorchester

1 Die Saison 2021/22 planen wir inhaltlich wie bislang vorgesehen. Es wird die erste Saison mit dem neuen Chefdirigenten Michael Sanderling sein. Natürlich hoffen wir, in der nächsten Saison wieder im gewohnten Rahmen veranstalten zu können. Die Schutzkonzepte für unser Orchester und Publikum sind bereits erarbeitet, somit sind wir optimist ... Weiter

Florian Scholz, Intendant Konzert Theater Bern

1 Wir starten mit einem neuen Schauspiel-, Konzertsowie Musiktheaterteam in die nächste Saison. Es verändert sich also nicht nur wegen Corona einiges. Mit den neuen Leitungsteams versuchen wir, unsere Saison möglichst normal zu planen. 2 Die Unsicherheit bei der Planung ist mitunter das Schwierigste an der Situation, denn die Disposition ei ... Weiter

Ilona Schmiel, Intendantin Tonhalle-Orchester Zürich

1 Dem Tonhalle-Orchester Zürich und seinem Management-Team steht eine ganz besondere Saison bevor: Wir ziehen im Sommer zurück in unser Zuhause, die Tonhalle Zürich, die während vier Jahren aufwendig und liebevoll saniert wurde. Ab dem Eröffnungskonzert im September planen wir, wie für alle weiteren Veranstaltungen, in zwei Szenarien &nda ... Weiter

Christian Weidmann, Orchestra della Svizzera italiana, Direttore artistico-amministrativo

1 Die Planung der nächsten Saison passiert im Grundsatz ganz regulär. Die vergangenen und gegenwärtigen Erfahrungen mit COVID sind, simpel formuliert: Wir wissen, dass wir nicht wissen, wie es weitergeht. Sie versetzen uns in einen permanenten Bereitschaftsstatus, flexibel, konstruktiv zu sein und mit Optimismus von der Planung abzuweichen. ... Weiter

Andreas Homoki, Intendant Opernhaus Zürich

1 Wir waren bereits vor der Pandemie diesbezüglich gut aufgestellt und recht weit in der Planung. In der Zwischenzeit ist viel passiert und wir haben einige abgesagte Produktionen aus der vergangenen Spielzeit in die kommende Saison retten können. Wir hoffen natürlich sehr, dass sich die Lage durch niedrige Infektionszahlen und ein flächend ... Weiter

Dieter Kaegi, Intendant TOBS (Theater Orchester Biel Solothurn)

1 Für die Saison 21/22 hoffen wir, wieder ohne grössere Einschränkungen spielen zu können. Zum Teil werden wir abgesagte Produktionen aus der Saison 19/20 und 20/21 nachholen. Für diesen Zeitraum ursprünglich geplante Produktionen werden deshalb auf eine spätere Spielzeit verschoben werden müssen. 2 Wir kommen ans Ende unserer Möglich ... Weiter

Benjamin von Blomberg / Nicolas Stemann, Intendanten Schauspielhaus Zürich

1 Wir werden viele Premieren, die wir aufgrund von Corona in dieser Spielzeit nicht aufführen oder zu Ende proben können, in der nächsten ansetzen. Das Modell mit unseren festen Hausregisseuren und einem fixen Ensemble bewährt sich jetzt besonders. Wir werden auf jeden Fall mehr Stücke im Spielplan haben. Das hat damit zu tun, dass wir in ... Weiter

Roman Weishaupt, Direktor Theater Chur

1 Natürlich sind wir vorsichtiger geworden mit den Erfahrungen in dieser Spielzeit, sind jedoch als Gastspielhaus auf Produktionen von aussen angewiesen. Diese sind zum Teil von Reisebeschränkungen und -unsicherheiten betroffen. Trotzdem wollen wir im kommenden Herbst nicht auf bereichernde internationale Gastspiele verzichten. Achten bei der ... Weiter

Hans-Georg Hofmann, Künstlerischer Direktor Sinfonieorchester Basel

1 Die Saison 21/22 wird wie die Saison 20/21 eine Saison «unter Vorbehalt» sein. Wir haben die üblichen Daten wie Redaktionsschluss und Medienkonferenz nach hinten verschoben. Es wird neben den gewohnten ABO-Konzerten noch ein neues Konzertformat an drei Wochenenden geben, das einer kurzfristigen Planung entgegenkommt. 2 Wir lerne ... Weiter
Ausgabe: 03 - 2021