Syndicate content


studio

die enttäuschung

Reinmar Wagner

Der «galante» Stil war eine in den 1720er- und 1730er-Jahren vor allem von Neapel ausgehende, aber auch in Frankreich und Deutschland gepflegte musikalische Stilrichtung, die sich nach dem zunehmend als artifiziell empfundenen Stil der Barockmusik, insbesondere der Barockoper, auf einfachere und kleinteiligere Formen und eine einprägsame, schlichte Melodik konzentrierte. Auf drei CDs versammelt das Orchestra Rami Musicali unter Filippo Conti mit zwei italienischen Pianisten eine breite und vor allem überwiegend nie gehörte Auswahl an Klavierkonzerten aus dieser Epoche. Darunter sind Komponisten wie Clementi, Boccherini, J. C. Bach oder Carl Stamitz, aber auch Namen, die man eher mit der Oper assoziiert wie Jommelli oder Cimarosa. Allein, weil diese Musik überwiegend harmlos klingt, braucht man sie nicht auch harmlos zu spielen. Der gute Wille hinter diesen Aufnahmen aus Italien ist zwar stets zu hören, musikalische Munterkeit, emotionale Emphase und Spielfreude sind sowohl den beiden Solisten wie den Orchestermusikern anzumerken. Aber die Interpretations-Standards heutiger Tage lassen sie doch alle immer wieder auf sträfliche Weise hinter sich: Agogische und dynamische Zufälligkeiten, verwischte Einsätze, manchmal richtig abenteuerliche Streicher-Intonation und generell ein für diese Musik zu plumper, wenig eleganter Klang im Orchester. Unhomogener Anschlag oder verhaspelte Temposteigerungen bei den Solisten kommen hinzu. Man hat sie jetzt halt mal im Gestell, diese Konzerte, mehr nicht.

 

Concerti galanti. Klavierkonzerte von
Clementi, Cimarosa, Paisiello, Stamitz,
Pergolesi, Kozeluch, Boccherini, Cambini,
Jommelli, J. C. Bach. David Boldrini,
Elena Pinciaroli, Orchestra Rami Musicali,
Filippo Conti.
Brilliant 95260 (3 CDs)

Ausgabe: 07 - 2020