Syndicate content


Debussy-Jubiläums-CD

Debussy-Jubiläums-CD

 

Das Debussy-Jahr hinterlässt starke Spuren im CD-Markt. Auch beim Label «Harmonia Mundi» hat man sich Mühe gegeben und nicht nur den Back-Katalog geplündert, sondern auch eine beeindruckend hohe Zahl an Werken des vor 100 Jahren gestorbenen Komponisten neu einspielen lassen. Eine CD in dieser schönen Reihe hat auch Pablo Heras-Casado beigesteuert: Mit dem Londoner Philharmonia Orchestra hat er die beiden sinfonischen Hits «La Mer» und «Prélude à l‘après-midi d‘un faune» eingespielt. Sensibel in den Klangfarben, sehr durchsichtig, detailreich und differenziert, wach gegenüber den vielen Stimmungen und Schattierungen, die Debussy dem Orchester abgelauscht hat. Vor allem aber bietet die CD auch die Musik aus «Le Martyre de Saint-Sébastien» von 1911. Der italienische Dichter Gabriele D‘Annunzio hatte dem Märtyrer ein ausuferndes Drama gewidmet, in dem die skandalöse Ida Rubinstein die Titelrolle tanzen sollte, und Debussy um eine Bühnenmusik dafür gebeten. Debussy sagte zu und schrieb ungefähr eine Stunde Musik. Allein, die Geistlichkeit sah darin ein gröberes Sakrileg, drohte mit Exkommunion, allen, die sich das ansehen würden. Das über fünf Stunden dauernde Spektakel fand dennoch im Pariser «Châtelet» statt, aber Debussy fürchtete, dass seine Musik darin zu wenig Beachtung finden würde, und arrangierte im Jahr darauf eine Suite unter der Affiche «Fragments symphoniques», die Heras-Casado hier mit demselben Fingerspitzen-Gefühl dirigiert wie die beiden bekannten sinfonischen Werke.

Debussy: La Mer, Prélude à l‘après-midi d‘un faune, Le Martyre de Saint-Sébastien (Fragments symphoniques). Philharmonia Orchestra, Pablo Heras-Casado.

Harmonia Mundi HMM 902310

Ausgabe: -